ICQ Mobile, ein Erfahrungsbericht

Heute habe ich durch Zufall herausgefunden, dass es nun eine offizielle, kostenlose Version von ICQ für Handys gibt. Abgesehen natürlich von der hemmungslos veralteten Symbian-Version (S70, für Nokia 9210 Communicator).

Leider bietet ICQ nur einen Client für folgende Plattformen:

- iPhone
- Windows Mobile
- Java

Ich habe grundsätzlich nichts gegen Java-Programme, doch halte ich die Nutzung von Java-Programmen auf einem Symbian-Handy nicht nur für grob fahrlässig sondern auch für eine Verschwendung. Dennoch teste ich ab jetzt den mobilen ICQ Client auf Java-Basis.[more]

Die Installation verlief schnell, das Päckchen ist nur etwas über 400kb groß. Nach der Installation folgt ein kleiner Lizenztext zum Zustimmen. ICQ Mobile startet standardmäßig in einer Vollbildansicht.

Erster Mangel: Die Softkeys werden, wie bei den meisten Java-Applikationen, im aufgeklappten Zustand falsch dargestellt. So habe ich die Buttons für Verbinden und Beenden an der unteren Displaykante, obwohl sie sich bei den meisten Smartphones von Nokia an den seitlichen Displayrändern (Nokia 9110-9500, E90) befinden. Das macht es etwas gewöhnungsbedürftig, da die obere Softkeytaste in diesem Falle die linke Funktion anspricht und die untere Taste die rechte Funktion.

Weiterhin fehlt noch die Möglichkeit, sich mit einem vordefinierten Status anzumelden. Da es soetwas bereits seit ICQ 5.1 gab, ist es als Rückschritt anzusehen.

So, nach der Anmeldung ertönt ohne dass man etwas dagegen tun kann das ICQ-Typische Nebelhorn. Die obere Grafik der selbstgestrickten Titelleiste (wie gesagt, Vollbildmodus) wird nur zur hälfte angezeigt, die Bedienung ist träge. Immerhin gibt es eine Suchfunktion, damit man sich nicht durch seine 100 Kontakte klicken muss - was sicherlich Stunden dauern würde.

Es scheint eine Art Tab-System zu geben. Durch drücken der Zurücktaste gelangt man zur Kontaktliste, von dort aus gelangt man mit der "Gespräche"-Taste zu einer Liste mit Chats. Für jeden dieser Vorgänge gibt es eine hübsche Schiebe-Animation, welche mich etwas an das iPhone erinnert.

Von Vorteil ist, dass man Gespräche sofort durch tippen beginnen kann und die Nachricht mit der Enter-Taste absenden kann, was bei vielen Alternativen bisher leider nur selten möglich war.

Zu den Einstellungen:
Die Sounds lassen sich dort ein- und ausschalten, man kann Popups aktivieren und Offline-Kontakte verbergen. Auch Verlaufsoptionen lassen sich einstellen. Offenbar kann man auch Profileinstellungen festlegen und ein Hintergrundbild setzen. Verschiedene Optionen zur Darstellung der Kontaktliste (Sortierung und Gruppen) gibt es auch.

Beim Status hingegen hat man vier Auswahlmöglichkeiten: Online, Abwesend, Nicht verfügbar und Unsichtbar.

Fazit nach 10 Minuten Testzeit: Es ist schön, dass es von ICQ endlich eine kostenlose mobile Version gibt. Leider hat (zumindest die Java-Version) noch ein paar Mängel und wenig Komfort. Symbian-Besitzern empfehle ich daher QIP PDA, dort hat man wesentlich mehr Möglichkeiten und eine native Symbian-Version.

mfg.

0 Comments May 01, 2010 share to diaspora*